Partner der Netze Partner der Netze NAV Virchow-Bund
Starker

Interessen-
vertreter

für Arztnetze in Deutschland
Tatkräftiger

Unterstützer

auf dem Weg der Professionalisierung
Glaubwürdiger

Dienstleister

bei Vertrags- und Versorgungskonzepten
Starker
Interessenvertreter
für Arztnetze in Deutschland
Tatkräftiger
Unterstützer
auf dem Weg der Professionalisierung
Glaubwürdiger
Dienstleister
bei Vertrags- und Versorgungskonzepten

Gründungsmanagement

Die Gründung eines Netzes muss unter professionellen Gesichtspunkten erfolgen. Daher ist es unumgänglich, Management-Elemente bereits in der Gründungsphase einzusetzen. Dazu sind folgende Schritte erforderlich:


1. Netz-Idee formulieren

Eine zündende Netzidee ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses. Dabei ist es notwendig, dass die innovative Gruppe (siehe unten: Problem) die Gründungsphase aktiv in die Hand nimmt und sich nicht von Skeptikern oder Blockierern hindern lässt. In dieser Phase bestehen lediglich informelle Strukturen, eine regelrechte Organisation ist noch nicht vorhanden.


2. Idee fixieren

Die Netzidee, eigentlich die Geschäftsidee, muss schriftlich fixiert werden. Da in der Regel Kostenträger eingebunden werden sollen, ist ein Businessplan erforderlich. (Siehe hier Deutsches Ärzteblatt: „Neue Versorgungsformen: Kein Start-up ohne Businessplan“). Spätestens jetzt muss über die Rechtsform des Netzes Einigung erzielt werden.


3. Finanzierungsrechnung erstellen

Nach Erstellung eines Businessplans sind die qualitativen Aussagen in einer Finanzierungsrechnung zu verdichten.


4. Netzwerkmanagement einrichten

Jedes Netz braucht ein professionelles Management. Dabei bestehen zahlreiche Möglichkeiten: Die einfachste und zunächst kostenträchtigste ist die Implementierung eines professionellen Managements (z.B. durch einen fest angestellten Netzwerkmanager). Darüber hinaus kann auch ein ehrenamtliches Management, beispielsweise durch Gründerpersönlichkeiten, eingerichtet werden. Das Management kann aber auch von Institutionen mit bestehenden Management-Kenntnissen übernommen werden (beispielsweise von einem kooperierenden Krankenhaus). Hierfür muss allerdings die Vertrauensbasis unter den Akteuren stimmen. Managementaufgaben können zudem gebündelt werden, das heißt, ein Management (von Dienstleistern, wie beispielsweise Verbänden) kann für mehrere Netze gleichzeitig tätig werden.

Faustregel: Der Erfolg von Gesundheitsnetzwerken beruht im Besonderen auf den Gründerpersönlichkeiten.

Problem: Nicht alle machen mit

Bei der Gründung von Netzen lässt sich in der Regel folgende Gruppierung beobachten: 30 Prozent der Ärzte bilden die „innovative Gruppe“, die mit Ideen voranschreitet. 40 Prozent der Gruppe lässt sich von der innovativen Gruppe leiten, verhält sich vordergründig aktiv, insgesamt jedoch abwartend. Die restlichen 30 Prozent zählen zu den Skeptikern bis hin zu den Verhinderern. Bei der Bildung eines Netzes sollte die innovative Gruppe die Initiative ergreifen und allein gründen. Ein Teil der 40-Prozent-Gruppe wird sich im Laufe der Zeit der Netzgründung anschließen. Die verbleibenden 30 Prozent werden dem Netz niemals beitreten, deshalb sollte darauf bei der Netzgründung auch keine falsche Rücksicht genommen werden.

(Unter Verwendung von: Prof. Dr. Günter E. Braun, Wie entstehen vernetzte Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen, Diskussionspapier Nr. 13/März 2003, ISBN 3-932856-08-2)

Die Agentur deutscher Arztnetze bietet in Kooperation mit dem NAV-Virchow-Bund eine Netz-Beratung an. Die Mitglieder der Netzagentur sowie zahlreiche Mitglieder des NAV-Virchow-Bundes sind in funktionierenden Ärztenetzen tätig, haben teils Netze initiiert oder führen diese. Als Teil der Netz-Beratung kann der kollegiale Kontakt zu diesen Wissensträgern hergestellt werden. Ergänzt wird das Angebot durch konzeptionelle, betriebswirtschaftliche und juristische Beratung.

Schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff „Netz-Beratung“ an info@deutsche-aerztenetze.de