Positionen zur Bundestagswahl 2017

Praxisnetze zählen zu den Innovationsmotoren des deutschen Gesundheitswesens. Was notwendig ist, um die koordinierte Patientenversorgung in den Regionen weiter zu stärken, hat die Agentur deutscher Arztnetze in ihrem Grundsatzprogramm zur Bundestagswahl 2017 formuliert.

Innovative Netzprojekte

Ärztenetze sind Brutstätten für innovative Versorgungsideen. Hier werden Projekte entwickelt, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Patienten mit neuen Techniken und Therapien eingehen. Unter der neuen Rubrik "Projekte aus den Netzen" zeigen die Mitgliedsnetze, welche Lösungen sie entwickelt haben. 

zu den Projekten
Kontakt zu uns

Schicken Sie uns Ihre Fragen oder Anmerkungen über das Kontaktformular oder rufen Sie uns an: (0 30) 28 87 74 0.

zum Kontaktformular
Partner der NetzePartner der Netze NAV Virchow-Bund
Starker

Interessen-
vertreter

für Arztnetze in Deutschland
Tatkräftiger

Unterstützer

auf dem Weg der Professionalisierung
Glaubwürdiger

Dienstleister

bei Vertrags- und Versorgungskonzepten

Praxisnetz Herzogtum Lauenburg erreicht höchste Entwicklungsstufe

Lauenburg, 09. Mai 2017 - Als bundesweit zweites Ärztenetz wurde das Praxisnetz Herzogtum Lauenburg (PNHL), Mitgliedsnetz der Agentur deutscher Arztnetze (ADA), nach Stufe II – und damit der höchsten Stufe – nach § 87b SGB V anerkannt. Seit 2013 können Praxisnetze eine Anerkennung bei den regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen erhalten. Dafür müssen sie bestimmte Struktur- und Qualitätsanforderungen erfüllen und die regionale Versorgung verbessern.

Das Praxisnetz Herzogtum Lauenburg (PNHL) wurde nach Stufe II § 87b SGB V anerkannt (Foto: PNHL)

„Mit der Anerkennung nach der Stufe II würdigt die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holsteins das bisherige Wirken der Akteure im Netz. Mit ihrer Arbeit tragen sie dazu bei, dass hochqualitative, flächendeckende Versorgungsstrukturen entstehen – die ambulante Versorgung wird nachhaltig gestärkt und die Durchführung laufender und zukünftiger Maßnahmen zur Optimierung der medizinischen Betreuung in der Region gesichert. Damit nimmt das Praxisnetz Herzogtum Lauenburg die ureigene Aufgabe von Netzstrukturen wahr, nämlich das Versorgungsgeschehen vor Ort zum Wohle der Bevölkerung zu verbessern“, erklärt Dr. Veit Wambach, Vorstandsvorsitzender der Agentur deutscher Arztnetze.

Für die Stufe II der Netzanerkennung müssen hohe Standards bei bestimmten Versorgungszielen erfüllt werden. So müssen die Mitglieder des PraxisnetzesHerzogtum Lauenburginnerhalb eines Jahres an zwei Netzveranstaltungen, vier Fallbesprechungen, an Qualitätszirkeln sowie an einer Mitglieder- und einer Patientenbefragung teilnehmen. Darüber hinaus werden im Praxisnetz eine elektronische Fallakte und der elektronische Datenaustausch eingesetzt. Um die Qualität und die Effizienz zu verbessern, werden im Praxisnetz Herzogtum Lauenburg messbare und relevante Qualitätsindikatoren wie beispielsweise Impfquoten genutzt. Diese werden in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung und aus Routinedaten der Krankenkassen gewonnen. Daraus wird ersichtlich, wo in der Region Handlungsbedarf besteht. Auf Basis dieser Daten werden Konzepte entwickelt und die Versorgung Schritt für Schritt verbessert.

So verfügt das Praxisnetz Herzogtum Lauenburg zum Beispiel über eine eigene Wundmanagerin. Diese entlastet die Praxen, indem sie die Versorgung sektorübergreifend koordiniert, Pflege- und Praxisteams schult und gemeinsam mit Ärztinnen und Ärzten für die optimale Patientenversorgung sorgt. Um die Informationen zur Behandlung zu bündeln, steht allen am Prozess Beteiligten eine Wundfallakte zur Verfügung.

„Die Anerkennung bestärkt uns, in dieser Arbeit nicht nachzulassen. Gemeinsam mit den anderen Gesundheitsakteuren der Region und unseren nichtärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Mitgliedspraxen- und Institutionen werden wir weiter an organisatorisch-strukturellen Maßnahmen der medizinischen Versorgung im Kreisgebiet arbeiten, welche sich schnell positiv in der Patientenversorgung widerspiegeln werden“, so Dr. med. Susanne Westermann, fachärztliche Vorstandssprecherin im PNHL.

Mitglied werden

Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie die Interessen der Arztnetze und Gesundheitsverbünde in Deutschland. Die Netzagentur etabliert sich darüber hinaus zur Kommunikations- und Maklerplattform für Netzprodukte.

mehr zur Mitgliedschaft
Arztnetze kurz erklärt

Unter dem Dach der Agentur deutscher Arztnetze haben Gesundheitsexperten aus den Mitgliedsnetzen ein Positionspapier erarbeitet. Auf neun Seiten werden Aufgaben, Ziele und Forderungen der in der Netzagentur organisierten Versorgungsverbünde erklärt.

Anerkannte Praxisnetze

Seit 2013 können die Kassenärztlichen Vereinigungen Praxisnetze als solche anerkennen. Die Agentur deutscher Arztnetze führt eine Übersicht zum Stand der Anerkennung und Förderung in Deutschland.